IFOK

institut für Organisationskommunikation

"Study concerning environmental mediation in the European Union"
Im Auftrag der Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission untersucht IFOK, welche Erfahrungen bislang in den Mitglied- und Beitrittsländern der Europäischen Union mit Dialog- und Mediationsverfahren im Umweltbereich gemacht wurden. Basierend auf Fallbeispielen aus einem breiten Spektrum von Dialogprozessen sollen gezielt Dialoge und Mediationen zu umweltrelevanten Planungen im Bereich der klassischen Industrie - wie Kohle, Stahl, Papier etc. - betrachtet werden.
Ziel der Studie, die im Laufe des Jahres 2003 vorliegen wird, ist es, aus der Analyse aussagekräftiger Prozesse und Expertenbefragungen Erkenntnisse zu gewinnen, welche Chancen und Risiken in der Nutzung solcher Instrumente liegen, welche Kriterien und Konstellationen den Erfolg solcher Prozesse beeinflussen und welche Handlungsempfehlungen sich für Prozessbeteiligte, einerseits, sowie für die Europäische Kommission als Institution, andererseits, ergeben.
In Interviews gewonnene Informationen zu Fallbeispielen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nur im Rahmen der Studie ausgewertet. Im Bedarfsfall und nach Absprache kann auch die Anonymisierung von genannten Fallbeispielen erfolgen.

Kurzdarstellung des Instituts für Organisationskommunikation
IFOK ist ein unabhängiges Beratungs- und Forschungsinstitut, das Kommunikationsprozesse für Kunden aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik konzipiert, organisiert und verbessert.
Mit Hilfe partizipativer Kommunikationsverfahren wie Moderation und Mediation werden unter anderem in den Bereichen nachhaltige Entwicklung, Umwelt und Technik, Regionalentwicklung, Bildung und Beschäftigung Kooperationschancen und Konfliktbewältigungsstrategien entwickelt und begleitet.
Für weitere Information finden Sie uns im Internet unter: www.ifok.de

Das Projektteam

Projektleitung: Dr. Hans-Peter Meister; Constanze Helmchen
Wissenschaftliche Mitarbeit: Dr. Hannah Büttner; Susanne Faust; Thimo von Stuckrad; Dr. Andreas Renner;
Thimo von Stuckrad
Projektbeirat: Dr. Christoph Ewen; Dr. Joachim Lohse (Ökopol); Irene Soltwedel-Schäfer (IFOK Brüssel)